Symptome

Gallensteine und Gallenbeschwerden

Gallensteine (Gallengrieß) bilden sich dann wenn sich die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit dahingehend ändert, dass ein Bestandteil stark vorherrschend ist. Dieser vorherrschende Teil verbindet sich dann zu einem Gallenstein.
In den meisten Fällen bestehen diese Gallensteine dann aus Cholesterin, Pigmenten und Kalk. Die Vorkommen hält sich bei Männern und Frauen eher die Waage und bereitet in den meisten Fällen den betreffenden Personen keine Probleme.
Gallensteine werden erst dann schmerzhaft wenn diese den Weg in den Ausführungsgang angetreten haben, dann kommt es zu Gallenblasenkrämpfen, Gallenbeschwerden und teilweise auch zu Koliken.

Wichtig: Bei akuten Problemen und Schmerzen ist immer ein Arzt aufzusuchen.

Einsatz von natürlichen Hausmitteln bei Gallensteinen und Gallenbeschwerden

  • Umstellung der eigenen Ernährung hin zu viel Gemüse, Obst und Kräutern
  • Bei Fetten sollten nur noch nicht chemisch behandelte Fette wie Butter, Sahne oder kalt gepresste Öle verwendet werden.
  • Verzicht auf Reizstoffe wie Kaffee, Alkohol, Cola und Zigaretten
  • Bei Koliken die von der Gallenblaße hervorgerufen werden können ansteigende Fußbäder Linderung verschaffen.
  • Heiße Auflagen von zerquetschten Kartoffeln nutzen (dies dürfen jedoch nur verwendet werden, wenn sie von dem behandelnden Arzt genehmigt worden sind).
  • Bei auftretenden Fieber können Wadenwickeln zur Senkung durchgeführt werden.

Nach der Überlieferung von alten Hausmitteln können auflösbare Gallensteine aus dem Köper durch Kuren wieder entfernt werden. In vielen Fällen hilft da eine 6-wöchige Rettichsaft-Kur.
Für die Durchführung einer Rettichsaft-Kur wird der Rettich mittels eines Entsafters ausgepresst, und von dem erhaltenen Saft früh morgens 100g trinken. Dann wird die Kur langsam in den nächsten 3 Wochen auf bis zu 400g (früh morgens trinken) gesteigert um anschließend in den folgenden 3 Wochen wieder auf 100g gesenkt zu werden.

Ein weiteres Heilkräutergemisch gegen die Gallensteine kann aus den folgenden Zutaten herstellt werden: jeweils 20g Bibernelle, Efeu, Hopfen, Odermennig, Pfefferminze und Wermut. Diese Kräutermischung muss anschließend dann 12 Stunden in einem Liter Apfelwein eingeweicht werden, danach alles erhitzt, kurz ziehen lassen, abgießen und dann 8-mal täglich (aller einer Stunde) einen Esslöffel warm trinken.

Auch auf den Löwenzahn als Heilkraut gegen Gallensteine und Gallengrieß kann zurückgegriffen werden. Hierzu werden Löwenzahnstängel (wenn der Löwenzahn blüht) gepflückt und 5 bis 6 dieser rohen Stängel am Tag gegessen.

Olivenöl gegen Gallensteine

Ein altes Heilmittel (um ca. 1900) gegen Gallenleiden und Gallensteine ist Olivenöl. Es soll sowohl das Gallenleiden als auch die Gallensteine mit großer Schnelligkeit entfernen.

Anwendung von Olivenöl bei Gallenleiden

  • Jeden Morgen auf leeren Magen 125-200 Gramm Olivenöl einnehmen.
  • Danach für ca. 30 Minuten ruhen. In dieser Zeit soll das Olivenöl in den Zwölffingerdarm gelangen.
  • Jetzt legt man sich auf die link Seite, wobei die Hüft höher als die Schulter liegen soll. So gelangt das Olivenöl in die Gallenblase.
  • Ist das Olivenöl einmal in der Gallenblase angekommen, soll es dort seine Arbeit verrichten und die Gallensteine schmerzlos in den Darmkanal transportieren.
  • Tipp: Verwendet kaltgepresstes natives Olivenöl.
  • Der Abgang der Gallensteine kann noch durch die tägliche Einnahme von Zitronensaft (3x täglich ca. 20 Tropfen) gefördert werden.

Die Dosis des Olivenöles kann auch, je nach Befinden, noch etwas erhöht werden um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch keine Bewertung)
Loading...


desala.de-Hinweis

Kommentar verfassen