Home / Heilkräuter / Gartenkresse

Gartenkresse

Ursprünglich stammt die Gartenkresse aus dem asiatischen Raum, erfreut sich jedoch seit dem Mittelalter auch in Europa zunehmender Beliebtheit. Sie wird sehr gern zur Verfeinerung von Speisen, aufgrund ihres leicht scharfen Geschmacks, verwendet.
Die Gartenkresse wird nicht nur wegen ihres hohen Vitamin C Gehaltes und den Senfölglykoside gern als Heilpflanze genutzt. Auch wegen des schnellen und unkomplizierten Anbaus in der Wohnung findet die Gartenkresse immer häufiger Einzug in die Ernährung der Menschen.
Erste Pflanzen der Gartenkresse können bereits nach 1 Woche nach Aussaat schon geerntet werden. Daher eignet sich Gartenkresse sehr gut als Herbst- oder Winterpflanze für die Wohnung.

Wichtige und bekannte Wirkungen von Gartenkresse

  • anregend
  • appetitanregend
  • aufmunternd
  • desinfizierend
  • harntreibend
  • immunstärkend
  • Milchfördernd

Anwendungsbereiche von Gartenkresse

  • Belebt die Verdauungsorgane und ist hilfreich gegen Verstopfungen.
  • Hilft bei Blasen- und Nierenentzündungen, sowie bei Nierenbeckenentzündung.
  • Einsatz als Diätunterstützung, denn Gartenkresse ist sehr hilfreich um ein schnelles Sättigungsgefühl zu erreichen.
  • Unterstützt eine gesunde Schilddrüse.
  • Gartenkresse wird auch sehr gern gegen Frühjahrsmüdigkeit und Appetitlosigkeit eingesetzt (vielfach auch in Kombination mit anderen Kräutern und Pflanzen). Gegen diese beiden Symptome wird vielfach ein Tee aus Gartenkresse hergestellt und getrunken. Dazu 3-4g Gartenkresse mit heißem Wasser aufgießen, ziehen lassen, absieben und max. 3 Tassen pro Tag trinken.
  • Gelegentlich wird Gartenkresse zur Linderung von Asthma genutzt, denn es soll helfen die Atmung zu erleichtern.
  • Im asiatischen Raum wird Gartenkresse zusätzlich sehr gern gegen Muskelschmerzen und bei sexueller Unlust eingesetzt.
  • Gartenkresse kann bei der Entgiftung des Körpers unterstützend wirken.
  • Im afrikanischen Raum wird Gartenkresse zu Heilung von Knochenbrüchen verwendet.

Inhaltsstoffe von Gartenkresse:
Vitamin C, Ätherische Öle, Senfölglykoside, Schleim, Schwefel, Alkaloid, Folsäure, Spurenelemente, Chrom, Jod, Vitamin A, Vitamin B6, Eisen, Kalzium, Magnesium, Natrium

Sammelzeit von Gartenkresse:
Die Sammelzeit der Gartenkresse in der freien Natur liegt im Frühjahr. Gartenkresse kann jedoch das ganze Jahr über in der Wohnung gezüchtet und geerntet werden.

Gartenkresse in der Küche:

  • Frisch gepflückte und gewaschene Gartenkresse wird sehr gern auf Brot, in Salaten und in Kräuterquarks gegessen.
  • Gartenkresse kann sowohl während der Schwangerschaft, als auch während der Stillzeit gegessen werden.

Gartenkresse in der Kosmetik:

  • Zerstampfte, frische Gartenkresse mit etwas Wasser vermischt, kann oberflächlich aufgetragen kleine Hautprobleme lindern, wie etwas trockene Hautstellen und sogar spröde Lippen.
  • Die zerstampfte Gartenkresse-Masse kann sogar gegen Sonnenbrand eingesetzt werden.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch keine Bewertung)
Loading...

Ebenfalls lesenswert

Eisenkraut

Das Eisenkraut(Verbena) wurde schon im Altertum sehr gern als Heilpflanze verwendet. Damals als Wunschkraut, Druidenkraut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.