Home / Heilkräuter / Brunnenkresse

Brunnenkresse

Brunnenkresse (Nasturtium officinale), alternativ auch gern als Wasserkresse benannt, ist vor allem an Quellen, Seen, Bächen und kleinen Flüssen zu finden, und wird dort bereits seit vielen Jahrhunderten gesammelt und als Heilkraut gegessen.
Brunnenkresse gilt dabei vor allem als Appetitanreger, als hilfreiche Pflanze bei Verdauungsproblemen und wird sehr gern gegen Husten und Bronchitis angewandt.
Brunnenkresse ist vielseitig einsetzbar, sowohl als Heilkraut, als Nahrungsmittel als auch in der Kosmetik.

Wichtig: Brunnenkresse verliert auch durch eine schonende Trocknung einen Großteil seiner gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe. Daher sollte Brunnenkresse nur frisch verwendet werden.

Wichtige und bekannte Wirkungen von Brunnenkresse

  • anregend
  • antibakteriell
  • blutreinigend
  • blutzuckersenkend
  • harntreibend
  • schleimlösend

Anwendungsbereiche von Brunnenkresse

  • hilft gegen Husten und Bronchitis, löst Verschleimung der Atemwege
  • hilfreich bei Verdauungsproblemen, Verdauungsschwäche, gegen Würmer und bei Darmblockaden
  • wird bei Gallen- und Blasensteinbeschwerden verwendet
  • wird sehr gern gegen Frühjahrsmüdigkeit im Rahmen einer Frühjahrskur eingesetzt
  • Einsatz bei leichter Diabetes
  • Weitere Einsatzbereich von Brunnenkresse sind u.a. Rheuma, Gicht, Epilepsie, unreine Haut und gegen Ekzeme.
  • Ein bis 2 Teelöffel frische Brunnenkresse mit einer Tasse heißem Wasser (200-250ml) übergießen, maximal 3min lang ziehen lassen, abseihen und anschließend über den Tag verteilt maximal 3 Tassen trinken.
  • Ein heilender Tee gegen Harnwegsentzündungen besteht aus 20g Brunnenkresse, 25g Goldrutenkraut, 25g Brennnesselblätter und 30gHauhechelwurzel. 1-2 Teelöffel dieser Mischung auf eine Tasse heißen Wassers. 10min ziehen lassen, abseihen und maximal 3 Tassen pro Tag trinken.

Inhaltsstoffe von Brunnenkresse:
Die Inhaltsstoffe von Brunnenkresse sind u.a. Vitamin A, Vitamin C, Vitamin K, Antibiotika, Bitterstoff, Eisen, Arsen, Jod, Salicylate, Senföl, schwefelhaltiges ätherisches Öl, Zink, Kalium, Carotine, Folat.

Sammelzeit von Brunnenkresse:
Die Sammelzeit von Brunnenkresse ist vorwiegend zwischen April und Mai. Je nach lokalem Klima kann Brunnenkresse durchaus auch ganzjährige gesammelt werden.

Brunnenkresse in der Küche:

  • Brunnenkresse besitzt ein mildes, pfeffriges Aroma und wird daher sehr gern in der kalten Küche, wie in Salaten und Kräuterquarks verwendet.

Brunnenkresse in der Kosmetik:

  • Brunnenkresse ist vielfacher Bestandteil in Cremes zum Bleichen der Haut, bzw. zum Entfernen von unschönen Hautflecken.
  • Gegen Hautunreinheiten wird frische Brunnenkresse kleingehackt und anschließend auf die unreinen Hautstellen gelegt. Etwas einwirken lassen und anschließend gründlich abwaschen. Alternativ stecken Sie frische Brunnenkresse in den Entsafter und reiben die betreffenden Stellen damit ein.

Nebenwirkungen und Hinweise zu Brunnenkresse:

  • Brunnenkresse besitzt eine schleimhautreizende Wirkung und sollte daher vor allem bei Magen-Darm-Problemen sehr behutsam eingesetzt werden.
  • Bei einer Einnahme von Brunnenkresse sollten immer Tage als Pause eingeschoben werden.
  • Brunnenkresse sollte während einer Schwangerschaft gemieden werden!

Ebenfalls lesenswert

Estragon

Estragon (Artemisia dracunculus) kam zusammen mit den Kreuzrittern nach Europa. Zu dieser Zeit wurde die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.