Home / Heilkräuter / Eukalyptus

Eukalyptus

Der Eukalyptusbaum stammt ursprünglich aus Tasmanien(Australien). Aktuell ist er jedoch in vielen weiteren Regionen der Erde heimisch und bevorzugte Nahrungsquelle von Koalabären.
Eukalyptus(Eucalyptus globulus) ist für Europäer vor allem wegen seines ätherischen Öles bekannt und wird sehr gern bei Erkältungen verwendet. Eukalyptus ist häufiger Bestandteil vieler Hustenbonbons und Schleimlösern.
Weniger bekannt sind die heilenden Wirkungen von Eukalyptus bei Wunden und Muskelbeschwerden. Zusätzlich gilt Eukalyptus als Hausmittel gegen Mücken.

Wichtige und bekannte Wirkungen von Eukalyptus

  • anregend
  • antibakteriell
  • antiviral
  • auswurffördernd
  • blutzuckersenkend
  • bronchienerweiternd
  • desinfizierend
  • desodorierend
  • durchblutungsfördernd
  • entzündungshemmend
  • erfrischend
  • fiebersenkend
  • fungizid
  • harntreibend
  • krampflösend
  • pilzhemmend
  • regenerierend
  • schleimbildungshemmend
  • schleimlösend
  • stimulierend
  • tonisierend

Anwendungsbereiche von Eukalyptus

  • hilft gegen Angina, Seitenstrangangina, Bronchitis, Erkältungen, Fieber, Schnupfen und Grippesymptomen
  • hilfreich gegen Gicht, Arthritis, Gelenkschmerzen und rheumatischen Beschwerden
  • hilft gegen Akne, Herpes und auch gegen Gürtelrose
  • lindert Migräne, Muskelkater, Muskelschmerzen und Nervenschmerzen
  • lindert Zahnfleischentzündungen, Rachenentzündung und Mandelentzündung
  • Eukalyptus wird in Salben, Ölen, Tinkturen, Badezusätzen, Tees und Gewürzmischungen verwendet.
  • Für einen Eukalyptus-Tee werden bis zu 3 Teelöffel Eukalyptusblätter mit 250ml kochendem Wasser übergossen, 15min ziehen gelassen, abgeseiht und anschließend getrunken. Mehrere Tassen Eukalyptustee über den Tag verteilt trinken (max. 5 Tassen bei Erwachsenen).
  • Der frisch gebrühte Eukalyptus-Tee kann weiterhin auch für Umschläge, Waschungen und Inhalationen(Dämpfen) verwendet werden.

Inhaltsstoffe von Eukalyptus:
Ätherisches Öl: Cineol, Pinen, Cymen, Limonen, Geraniol; Gerbstoffe, Bitterstoffe, Euglobale, Flavonoide, Harze, Triterpene, Proanthocyanidine, Phenolcarbonsäuren

Sammelzeit von Eukalyptus:
Die Sammelzeit von Eukalyptus liegt zwischen Sommer bis Herbst. Meistens werden nur die Blätter gesammelt und getrocknet.

Eukalyptus in der Kosmetik:

  • Eukalyptus wird für stimulierende Bäder, meist in Kombination mit weiteren Kräutern, eingesetzt.

Eukalyptus im Garten:

  • Eukalyptussamen sollten im Frühjahr an sonnigen und vor kalten Winden geschützten Standorten ausgesäht werden.

Nebenwirkungen und Hinweise zu Eukalyptus:

  • Eukalyptus ist für Babys und Kleinkinder zu reizend.
  • In größeren Mengen eingenommen ist Eukalyptus giftig!
  • Eukalyptus kann Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen.
  • Eukalyptus kann die Wirksamkeit von anderen Arzneimitteln abschwächen oder verkürzen. Lesen Sie dazu unbedingt den Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker zu möglichen Nebenwirkungen.
  • Da es verschiedene Eukalyptus-Arten gibt(u.a. auch Zierpflanzen ohne Heilwirkung) stellen Sie vor dem Sammeln sicher dass es sich um die echte Heilpflanze Eucalyptus globulus oder Eucalyptus citriodora handelt.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch keine Bewertung)
Loading...

Ebenfalls lesenswert

Eisenkraut

Das Eisenkraut(Verbena) wurde schon im Altertum sehr gern als Heilpflanze verwendet. Damals als Wunschkraut, Druidenkraut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.