Symptome

Halsschmerzen

Der Hals schmerzt und das Schlucken fällt schwer, dies sind erste Anzeichen für Halsschmerzen und tauchen in vielen Fällen in Zusammenhang mit Erkältungen auf. Bei einigen Betroffenen strahlen die Halsschmerzen sogar bis zu den Ohren hin.

Halsschmerzen können im Zusammenhang mit Heiserkeit, entzündeten Schleimhäuten und entzündeten Mandeln entstehen. Bei besonders starken Halsschmerzen im Zusammenhang mit bakteriellen Entzündungen wie Angina, oder in Kombination mit Fieber und Schüttelfrost, ist auf jeden Fall ein Arzt aufzusuchen.

Behandlung der Halsschmerzen mit natürlichen Hausmittel und Heilmittel

Bei bereits vorhandenen Halsschmerzen sollte eine weitere Reizung der entzündeten Stellen wie etwa durch Rauchen, Alkohol und zu scharf gewürzte Speisen vermieden werden.

  • Bei entzündeten Schleimhäuten sollten diese immer feucht, z.B. durch gurgeln oder viel trinken, gehalten werden.
  • Ein Aufenthalt in trockenen Räumen sollte vermieden werden. In der eigenen Wohnung kann die Luftfeuchtigkeit durch das Aufstellen von Schüsseln oder Tassen mit auf dem Heizkörper erhöht werden.
  • Das Sprechen sollte in den Fällen von starken Halsschmerzen ebenfalls auf das Minimum beschränkt werden.
  • Warme Halswickel sorgen nicht nur Tagsüber, sondern auch Nachts für Entspannung (dies kann z.B. mittels einen Winterschals erreicht werden).
  • Bei starken Entzündungen im Halsbereich, als Ursache der Halsschmerzen, können auch kühlende Halswickel, z.B. aus Zwiebelsaft oder Senfpulver eine Linderung verschaffen.
  • Gurgeln mit pflanzlichen Tee´s oder Kräutersud bestehend aus Kamille, Thymian, Zinnkraut oder Salbei.
  • Trinken von Tee mit den Kräutern: Kamille, Thymian, Salbai, Alantwurzel, Eibisch oder Eukalyptus. Auch ein Tee aus Honig verschafft vielfach schnelle Linderung.
  • Ein halben Teelöffel Schwedenbitter, vermischt mit einer halben Tasse Kräutertee jeweils vor und nach dem Essen zu sich nehmen.
  • Schwarzer Johannisbeerensaft und Zitrusfrüchte können innerlich zur Linderung der Halsschmerzen beitragen, dann dieser Saft sehr viel Vitamin C enthält. (Achtung: bei einer Neigung zu Sodbrennen sollte auf die Einnahmen von schwarzen Johannisbeerensaft verzichtet werden).
  • Einatmen und Einreibungen des Halses mit ätherischen Ölen aus Kiefernnadelöl, Eukalyptusöl, Menthol, Anisöl, Pfefferminzöl oder Myrtol.
  • Machen Sie Voll- oder Teilbäder mit Eukalyptusöl, Kamille und/oder Salbei. Atmen Sie während des Bades die Dämpfe gezielt ein.
  • Ruhe und Entspannung fördert die Linderung. Verzichten Sie daher auf körperliche Anstrengungen wie Sport.
  • Brustwickel und/oder Einreibungen mit Kiefernnadelöl, Eukalyptusöl, Menthol, Anisöl, Pfefferminzöl oder Myrtol werden vielfach erfolgreiche bei sehr schmerzhaften Halsschmerzen angewandt.
  • Honig wird bei Halsschmerzen vielfach eingesetzt. Zum Gurgeln, aufgelöst in warmen Wasser (ggf. mit etwas Essig vermischt) oder auch pur zum Einnehmen.
  • Ein altes Heilmittel gegen Halsschmerzen ist Rinderschmalz. Dieses wird heiß gemacht, auf ein Tuch aufgetragen und anschließend um den Hals gebunden (natürlich nicht so heiß das es zu Verbrennungen führt).
  • Zwiebeln klein hacken, andünsten und zu einem Brei verrühren. Diese dann auf ein Tuch geben und um den Hals wickeln.
  • Zwiebelsaft mit Kandiszucker vermischen und über den Tag verteilt in kleinen Portionen einnehmen.
  • Gekochte Kartoffeln zerdrückten, auf ein Tuch geben und um den Hals wickeln. Die Kartoffelwickel beruhigen vor allem vor dem zu Bett gehen.

Als Vorbeugung gegen Halsschmerzen gilt es die eigenen Abwehrkräfte zu stärken. Dies kann z.B. mit regelmäßigen Saunabesuchen, gesunder Ernährung und Bewegung an frischer Luft erreicht werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...


desala.de-Hinweis

Kommentar verfassen